Freitag, 24. November 2017

Was ist der Black Friday?

Der Black Friday heißt übersetzt natürlich "Schwarzer Freitag". Aber was ist das?
In den USA nennt man so den Freitag nach Thanksgiving. Und Thanksgiving ist immer der 4. Donnerstag im November.


Der Black Fiday fällt also immer zur gleichen Zeit und läutet den Beginn der Weihnachtseinkäufe ein. Für die meisten Amerikaner ist dies ein freier Tag weil er als Brückentag genutzt wird. Viele Geschäfte öffnen darum schon am frühen Morgen. Manchmal schon um 5 Uhr.




Dazu nutzen auch viele Unternehmen diesen Tag um mit Rabatten und Sonderangeboten zu locken. Dies ist dann natürlich ein Vorteil für die Kunden, aber auch für die Unternehmen durch den Mehrumsatz.

Es gibt verschiedene Theorien, woher der Name kommt. So könnte er aus der Zeit des Börsencrashs 1929 stammen oder es kommt daher, weil die Händler an diesem Umsatzstarken Tag die Hände schwarz haben vom Geld zählen.

Bedeutung vom Schwarzen Freitag in Deutschland


In den USA findet dieser Tag eher in den Geschäften statt. In Deutschland vorwiegend im Internet. So hat zum Beispiel das Unternehmen "Apple" 2006 als erstes Unternehmen mit den Rabatten geworben.

In den folgenden Jahren kamen immer mehr Unternehmen dazu, die diesen Tag für die Werbezwecke nutzten. So waren es dieses Jahr bereits um die 90 %, die diesen Tag kannten und rund 60 % nutzten ihn auch um Rabatte zu sichern beim Einkaufen.




2015 teste die Warenhauskette Manor auch diesen Tag, und erreichte einen Umsatz an diesem Tag der 3 mal so hoch war, als an anderen Freitagen.

Mein Tipp für euch:


Achtet darauf, ob ein Unternehmen mit dem "Black Friday" wirbt. Wenn ja, könnt ihr hier interessante Rabatte sichern und Ware günstiger einkaufen als zu den sonst üblichen Preisen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen