Samstag, 16. Dezember 2017

Silvester mit Hund und Katze

Es gibt ja Zeitgenossen die sich nicht an die Gesetze halten. Denn das Gesetz besagt, dass man Raketen und Böller nur in einem bestimmten Zeitraum abfeuern darf. Doch vielfach fängt dies auch schon kurz nach Weihnachten an. Zwar sind die Utensilien erst kurz vor Silvester zu kaufen. Aber viele haben noch Restbestände vom letzten Silvester.

Das ist zwar vielleicht für manche Interessant. Hund und Katze, vielleicht auch andere Haustiere, finden das gar nicht lustig. Sie haben Angst bei der Knallerei. Und noch schlimmer wird das dann zum Jahreswechsel.



Es gibt gerade Hunde, die bei der Knallerei vor Angst am ganzen Körper zittern. Manche fressen auch vor Angst nichts.




Dies ist natürlich dann problematisch, wenn man selber auf einem Fest ist und den Hund alleine lassen will. Wenn man irgendwo wohnt, so die Aktivität an Silvester sehr hoch ist mit Feuerwerk und Böller, kann das schon sehr problematisch sein.

Wenn an weggehen möchte und den Jahreswechsel feiern möchte, sollte man einige vorsorgemaßnahmen treffen. So kann man Hund oder Katze zu jemanden bringen, der das Tier beherbergen möchte und sowieso zu Hause bleibt.

Wenn man mit dem Hund spazieren geht, sollte man ihn auf keinen Fall ohne Leine laufen lassen. Zum Beispiel im Feld oder im Park. Er könnte sich vor Angst irgendwo verstecken wollen und läuft weg. Dann wird es natürlich problematisch, ihn wieder "einzufangen".

Gerade an Silvester läuft meist eine Musikshow. Mindestens eine. Da sollte man die Musik etwas lauter machen, damit das Tier die Knallerei draußen nicht so mitbekommt. Dabei sollte man aber auch beachten, das Gehör eines Hundes ist empfindlicher als das, eines Menschen. Daher sollte man die Musik nicht ZU laut machen. Sonst quält man das Tier auf andere Weise als mit Knallerei.

Gerade wenn um Null Uhr das Feuerwerk stärker wird, sollte man die Vorhänge zulassen. Damit das Tier nicht durch den Lichtschein verunsichert und verängstigt wird.

Gerade um 0 Uhr sollten Tiere natürlich draußen sein. Das heißt, ist die Katze Freigänger, sollte sie früh genug in die Wohnung gelassen oder geholt werden. Hunde sollten um diese Uhrzeit natürlich nicht mehr Gassi gehen.

Wenn geknallt wird, ob und vor 0 Uhr oder zu der Zeit, sollte man sich mit dem Tier beschäftigen. Vielleicht mit Bällchen spielen oder was das Tier gerne macht. Das lenkt das Tier ab und es achtet nicht so auf die Geräusche draußen. Weil die meiste Aufmerksamkeit auf das Spielzeug gelegt wird.

Aber auch Streicheln des Tieres zeigt ihm, es ist nicht alleine, sollte es bei der Knallerei draußen Angst haben.

Also kurz besagt: Man muss das Tier, egal ob Hund oder Katze, ablenken. Das gilt auch für einen Vogel oder einen Nager. Da ist das Problem zwar nicht so häufig. Aber auch Vögel kriegen mit, wenn draußen geknallt wird.




Sicher kann man einen Vogel nicht kraulen oder mit ihm spielen, um ihn abzulenken. Aber man kann dann den Käfig in ein Zimmer setzen, wo es ruhiger ist. Zum Beispiel ins fensterlose Badezimmer, wenn vorhanden.

Also gerade bei Hund und Katze sollte man daran denken, sich mit dem Tier zu beschäftigen, wenn es draußen knallt. Egal ob um 0 Uhr oder früher. Türen, Fenster und Vorhänge sollte man geschlossen halten. Damit die Tiere keine optischen Reize bekommen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen