Geschichte von HRD

Die Geschichte von Heimtierbedarf Ralf Duyster

Wie begann alles und wie entwickelte sich alles, bis dahin wo es heute ist?
Es begann im Jahre 1993. Ich kam nach Hause. Nachmittag war ich irgendwo Freizeitmäßig mit Freunden. Wo und mit wem weiß ich nicht mehr. Aber ist auch egal.

Jedenfalls kam ich nach Hause. Mein Vater, der nach Feierabend auf dem Sofa saß, als ich gerade in mein Zimmer gehen wollte, sprach mich an und meinte, ich solle mir mal überlegen was ich nebenan machen will. Mit "nebenan" meinte er das Ladenlokal. Ich war erst leicht verwirrt und frage, was ich denn da machen soll?

Schließlich war das Ladenlokal vermietet, und da war ein Geschäft für Heimtierbedarf drin. Mein Vater sagte mir, die Leute hätten gekündigt. Sie wollten das Geschäft aufgeben. Das war übrigens nach wenigen Monaten. Die Zeitspanne weiß ich nicht mehr. Aber sie waren nur einige Monate drin.

Nachdem ich das realisiert hatte, dass mein Vater mich dafür fragte, überlegte ich. Er meinte, ich wollte ja immer schon selbstständig werden und ein Geschäft haben. Das stimmte zwar. Aber ich hatte mich nie so intensiv damit beschäftigt. Es war also immer nur ein Gedanke. Aber kein konkreter Plan.

Nun wurde es doch ernst. Ganz unverhofft. Also überlegte ich. Es "ratterte" sozusagen. Plattenladen? Ne, im Nachbardorf ab es einen Supermarkt wo es sowas gab.
Autozubehör? Ne, dafür war das Ladenlokal zu klein. Da bekam ich nicht viel rein.

Jedenfalls kam ich zu einem Schluss. Ich übernahm den Laden so wie er war. Also mit dem Heimtierbedarf. Zwar gab es auch Futter und Zubehör in besagtem Supermarkt. Aber es gab kein Fachgeschäft in der Nähe. Zwar gab es den "Fressnapf" in Düren. Aber der war rund 20 km weit weg. Später gab es auch einen Jülich. Ich sage mal auch rund 20 km. Ich lag also direkt dazwischen. In der Mitte. Also passte alles.

Gedacht - getan! Ich übernahm also den Laden so wie er war. Als ich dann da rein konnte und mir das Sortiment ansah und die Preise vergleichen konnte mit den Supermärkten, bin ich bald "umgefallen". Ich habe die Preise erst mal angeglichen. Und das Sortiment erweitert oder verändert. Jedenfalls war mir dann klar, warum es den Laden vorher nur einige Monate gab. Auch als ich später von Kunden hörte, wie "freundlich" sie behandelt wurden. Aber ok, ich will nicht lästern.

Jedenfalls eröffnete ich dann mein Geschäft am 19.06.1993. Das war bewusst von mir gewählt. Denn es war ein Samstag. Ein Tag, an dem die meisten nicht arbeiten mussten.

Am Anfang habe ich auch Werbung gemacht. Und ich muss sagen, ziemlich unsinnig. Ich hatte Zeitungsanzeigen in Auftrag gegeben und Werbezettel drucken lassen. Diese ließ ich dann auch verteilen. Mit Angeboten und Preisen die zu mir locken sollten.

Dann bekam ich aber mit, das Mädchen, welches für mich damals die Werbezettel verteilt hat, hatte offenbar nicht überall ausgetragen. Also nicht da wo sie sollte. Ich vermute, ein Teil der Zettel ist dann ins Altpapier gelandet. Ich hatte dann mit ihr darüber gesprochen, aber sie sagte nicht viel dazu. Doch auch das wirkte dann nicht. Denn später bekam ich wieder mit, dass betreffende Bewohner keinen Zettel bekommen hatten. Also musste ich mich von ihr trennen. Denn es ging so nicht. Schließlich musste ich dafür zahlen. Für die Werbezettel und auch für sie. Aber wenn die Werbezettel irgendwo in den Müll geworfen wurden, hätte ich auch gleich das Geld wegwerfen können.

Mein erster Werbezettel und meine damalige Visitenkarte an meiner Wand, als Erinnerung. Auch heute noch.

HUND ALS "TV-STAR"


Als wir damals das Haus gekauft haben, also meine Eltern, hatten wir danach auch einen Schäferhund bekommen. Rex. Der wurde allerdings nicht sehr alt. Denn nach rund 2-3 Jahren bekam er HD. (HD= Hüftgelenkdysplasie). Die Folge war natürlich, wir mussten ihn einschläfern lassen. Dann bekamen wir Ringo. Ein Schäferhund Mischling. Er war ein Mischling aus Schäferhund und Dobermann. Das heißt, seine Mutter war ein Schäferhund, sein Vater ein Dobermann. Er hatte also die Statur und Größe eines Schäferhundes. Auch das Fell sah wie das eines Schäferhundes aus. Jedoch war er sehr dünn und man sah seinen Brustkorb. Eben wie bei einem Dobermann. Leute dachten schon, er würde bei uns nichts zu Fressen bekommen, weil er so dünn war. :-)

Am Anfang schlief er im Wohnzimmer. Meine Mutter wollte das so. Und ich war ja auch erst 12. Dann habe ich ihn irgendwann in mein Zimmer gelassen und ihn dort schlafen lassen. So entwickelte es sich, Ringo wurde immer fixierter auf mich. Am Ende war es so, er sah mein Zimmer als SEIN / UNSER Reich. ich konnte also ohne Probleme rein und raus. Wenn meine Eltern rein wollte fing Ringo an zu knurren und zu brummen. Er wurde richtig böse. Aber das lag nur an meinem Zimmer. Hat er meine Eltern irgendwo in der Wohnung um sich gehabt, war alles in Ordnung. Ich fand das jedenfalls lustig.

Später habe ich Ringo auch regelrecht abgerichtet. Ich habe mir eine alte Decke um den Unterarm gebunden und ihn dort rein beißen lassen. Er war also total auf mich fixiert. Und er hörte aufs Wort. Oft brauchte ich ihn nur anzusehen und mit dem Kopf nicken oder ihn zur Seite zu legen, und er kam angelaufen. Ohne, dass ich etwas sagen musste.




Jedenfalls habe ich auch früher immer die TV Sendung von Harald Schmidt gesehen. Irgendwann lief dort eine Aktion. Wenn man ein kleines Unternehmen hatte, konnte man ein Video einschicken und für das Unternehmen werben.

Da machte ich natürlich auch mit. In meinem Laden legte ich eine Spur mit Trockenfutter. Dann ließ ich Ringo rein. Die Spur begann in meinem Büro, wo auch eine Eingangstür war von unserem Hof. Er fing an zu fressen. Genau das wollte ich so. Ich ging in meinen Verkaufsraum und wartete mit der Videokamera auf ihn. Dann kam er. Er fraß genüsslich die einzelnen Bröckchen, die auf dem Boden lagen. Schön der Reihe nach und ging so die Spur ab. Bis zum Ende. Ich nahm dies auf Video auf und schwenkte dann auf ein Schild, welches ich vorher selber gemacht hatte, wo der Name HEIMTIERBEDARF RALF DUYSTER stand mit Adresse und Telefonnummer. Es passte alles. Es war nicht zu lang. Und ich wollte damit die Botschaft vermitteln, dass ein Hund sich dort wohl fühlte. In meinem Laden beim leckeren Futter.

Dieses Video schickte ich dann zum Sender. Ich weiß nicht mehr ob es damals schon Sat1 war oder noch RTL. Jedenfalls schickte ich es dort hin. Jeden Abend habe ich dann die Sendung aufgenommen und schon nach wenigen Tagen wurde mein Video tatsächlich gesendet.

Damit war Ringo nun ein TV-Star. Ich war stolz darauf. Weil alles so geklappt hatte wie ich mir das vorgestellt habe. Auch Kunden hatten es gesehen. Zum einen Kunden, die sowieso bei mir einkaufen kamen, sprachen mich darauf an. Zum anderen ging kurz nach der Ausstrahlung bei uns ein "Umzug". Schützenfest oder sowas. Ich weiß es nicht mehr. Aber da sagte dann ein Junge zu seiner Mutter "Das war im Fernsehen!!!" und zeigte auf meinen Laden. Ich fand das gut. :-)

So wurde Ringo zum TV-Star. :-)

Ringo wurde 15 oder 16 Jahre. Am Ende war er natürlich recht alt. Im wahrsten Sinne des Wortes. So lag er manchmal in meinem Zimmer und stand dann auf. Dann sah er traurig dahin wo er lag und ich sag, ihm war ein "Häufchen" entglitten im Liegen. Dann sah er mich an und erwartete wohl, dass ich schimpfte. Aber das konnte ich nicht. Denn mir war klar, er konnte ja nicht dafür.

Auch ist es ihm immer schwerer gefallen aufzustehen. Zum Ende hin musste ich ihm sogar helfen, auf die Beine zu kommen. Das war jedenfalls dann auch die Zeit wo wir uns entschlossen, ihn einschläfern zu lassen. Es war zwar traurig, aber es war besser für ihn. Ich verabschiedete mich von ihm, als mein Vater mit ihm zum Tierarzt fuhr.Es war der Abschied für immer von meinem sehr guten Freund, der mich viele Jahre begleitet hat, als ich aufgewachsen bin.

Später kam mein Vater wieder auf den Hof gefahren. Und wen hatte er dabei? Ringo! Ich sah ihn ungläubig an und fragte, wieso der Hund wieder da ist. Der Tierarzt hätte ihm etwas gegeben, was die besser machen sollte. Ich sagte, das wird nicht besser. Ringo ist alt. Der Tierarzt wollte offenbar nur verkaufen und Geld verdienen.

Am nächsten Tag verabschiedete ich mich wieder von Ringo. Denn mein Vater brachte ihn wieder zum Tierarzt. Diesmal sollte er nicht wieder zurück kommen. Das Ende eines TV-Stars........

Meine Eltern, vor allem meine Mutter, wollte einen neuen Hund. Den bekam sie auch. Ein Rottweiler Mischling. Etwa kniehoch. Aber am Anfang konnte ich mich mit dem Tier nicht anfreunden. Er war sozusagen der Nachfolger von "meinem" Ringo. Wenn ich kam, sah er mich freudig und neugierig an. Aber ich beachtete ihn nicht weiter. Auch wenn er nichts dafür konnte. Mit der Zeit hat dies aber nachgelassen.

Das Ende von Heimtierbedarf Ralf Duyster

Irgendwann, ich glaube es war 1998 oder 1999, entschlossen sich meine Eltern dazu, das Haus zu verkaufen. Mein Vater hat bis dahin das Meiste selber repariert. Er war Elektriker und auch mit anderen handwerklichen Dingen vertraut. Und was er nicht konnte, hat er halt versucht. Nur selten hat er eine Firma kommen lassen, um etwas reparieren zu lassen. Eben aus Kostengründen.

Nun dachten sich aber meine Eltern, mein Vater wird ja auch nicht jünger und irgendwann hätte er nicht mehr alles selber machen können. Wie dass er zum Beispiel auf dem Dach geklettert ist um etwas zu machen. Und ich war Kaufmann. Ich war und bin kein Handwerker. Ich habe ihm zwar oft geholfen. Aber sehr ungern. Die kaufmännischen Dinge lagen mir immer mehr.

Also entschlossen sich meine Eltern dazu, das Haus zu verkaufen. Sie beauftragten dann auch einen Makler. Dieser meinte dann, bei so einem Objekt ist es besser, wenn alles leer wäre. Also die Wohnungen und das Ladenlokal.

Das war dann der Todesstoß für Heimtierbedarf Ralf Duyster. Sicher hätte ich mir dann auch woanders etwas suchen können. Aber ich wollte auch nicht mehr. Ich musste sehen, dass ich meine Rechnungen bezahlen konnte. Und das war einfach lästig. Daher war ich später froh, als ich wieder ein regelmäßiges Einkommen hatte. Jeden Monat einen festen Betrag, mit dem ich rechnen konnte.

Und da habe ich mir auch gesagt, "NIE WIEDER SELBSTSTÄNDIG!!!"

Aber das Leben läuft eben manchmal anders als gedacht.

Meine Zeit nach Heimtierbedarf Ralf Duyster

So kam ich dann auch später zu Pelikan Hardcopy. Ich kann den Namen ruhig nennen, denn es gibt das Unternehmen nicht mehr. Es war wie der Name schon sagt ein Teil von Pelikan und hier wurde Druckerzubehör wie Tintenpatronen, Toner und Papier vertrieben. Es war am Anfang ein Job, den ich nicht gut fand. Ich hatte nämlich keinen Plan davon. Mit Versand und Export hatte ich vorher nichts zu tun. Aber ich lernte. Auch durch meine damalige ältere Kollegin, zu der ich heute noch Kontakt habe.

So kam es auch, dass ich dort in den Betriebsrat kam. Ich denke mal, ganz unschuldig daran war sie auch nicht. :-) Dazu wurde ich Auditor in dem Unternehmen. Am Ende war ich stellv. Vorsitzender vom Betriebsrat. Dann ergab es sich aber leider, dass das Unternehmen geschlossen wurde. Meine Meinung darüber behalte ich nun mal für mich.

Dann war ich Versandleiter in einem Unternehmen in der Nähe von Düren. Rund 35 km entfernt. Doch auch dieses Unternehmen wurde geschlossen. Und auch dazu sage ich nicht meine Meinung.

Zeitgleich ergab es sich dann, dass das Gebäude von Pelikan von Chinesen gekauft wurde. Ich erfuhr von einer Ex-Kollegin aus Pelikan Zeiten davon und schrieb meine Bewerbung. Später wurde ich dort auch Versandleiter. Doch auch dieses Unternehmen wurde geschlossen. Und auch hier behalte ich meine Meinung für mich.




Wie ich zum Online Marketing kam

Ende 1999 kam ich ins Internet. Wurde Admin in einem Chat, lernte Leute kennen, mit denen ich mich gut verstand. Auch persönlich. Und ich sah auch am Anfang schon, dass andere Leute eine Webseite hatten. Bis dahin kannte ich Webseiten nur von RTL oder Pro7 aus dem Fernsehen. Ich wusste nicht, dass JEDER eine Webseite haben kann. Und ich wollte auch eine haben.

Am Anfang sah das natürlich noch total primitiv aus weil ich keine Ahnung davon hatte. Mit der Zeit habe ich über die Jahre immer weiter probiert und gemacht, aber es war immer nur ein Nebenjob.

Heute ist das anders. Ich habe über die Jahre Erfahrung gesammelt und mir Wissen angeeignet. Einen "Schub" gab es wohl 2011. Ich sah auf VOX die Sendung "Das perfekte Promidinner". Dabei war Yvonne de Bark. Sie erwähnte dann auch, dass sie auf Facebook ist. ich war auf Facebook zwar angemeldet, aber konnte mit der Seite nicht so viel anfangen. Doch nun sah ich einfach mal nach ob sie wirklich da war. Sie war dort.

Ich klickte sie an für eine "Freundschaft", und diese wurde nach kurzer Zeit auch bestätigt. Ich hielt das dann mal im Auge. Denn mir war nicht klar, ob sie das wirklich selber ist. Aber sie war es selber. Der Kontakt entstand dann mit der Zeit und wurde immer intensiver. Bis sie mir sagte, dass sie eine Lesung hätte in Köln. Ich fuhr dann auch dort hin.

So ergab es sich auch, das ich u.a. eine Seite für sie machte. Bei dieser Lesung lernte ich auch Kurt Heering kennen, der ihr Literaturagent war. Später verstarb er zwar leider. Aber auch durch diesen Kontakt habe habe ich einige Leute kennen gelernt.

Es entwickelte sich mit der Zeit halt einfach. Jedenfalls änderte ich meine Webseite dahingehend, dass man bei mir viele Bücher kaufen konnte von Autoren, die ich nicht zuletzt durch Kurt kennen gelernt habe.

Ich machte also meine Erfahrungen mit Menschen, die in der Öffentlichkeit stehen und standen. Allerdings waren nicht alle Erfahrungen positiv. Darüber lasse ich mich jedoch nicht aus. Ich sage nur so viel: WIR SIND ALLE NUR MENSCHEN!


Wiederbelebung von Heimtierbedarf Ralf Duyster

Ich versuchte also diverse Dinge im Internet, in den letzten Jahren. Nicht alle waren erfolgreich. Das will ich nicht behaupten. Aber ich bin reich geworden. Reich an Erfahrung.

Ich habe auch heute noch Kontakt zu einigen Promis. Und ich kann immer wieder nur sagen, wir sind alle nur Menschen. Doch nun hatte ich vor einiger Zeit einen "Geistesblitz". Ich hatte früher ein Fachgeschäft für Heimtierbedarf. In den letzten Jahren habe ich viele Erfahrungen gesammelt im Internet.

Also brauche ich das doch nur zu kombinieren. Gedacht - getan. So entstand nun hier diese Seite "Heimtierbedarf Ralf Duyster". Aktuell ist die Seite natürlich noch lange nicht fertig. Und sie wird sicher auch nie fertig werden. Aber ich habe noch einige Dinge vor.

Hier werde ich nun mein Wissen und meine Erfahrung von damals im Geschäft mit den Erfahrungen im Internet kombinieren. Pläne sind schon von mir ausgearbeitet. Und dies wird nun mein "Zentrum" werden, diese Seite.

Ich danke an dieser Stelle auch meinen Eltern, die mir damals die Möglichkeit gaben, mein Geschäft zu eröffnen. Sie leben zwar heute nicht mehr, aber sie haben dazu beigetragen, dass dies damals überhaupt möglich war. Auch wenn ich viele Dinge sehr nervig fand. Aber das ist eine andere Sache. :-)

Und hier mal mein persönlicher Lebenslauf, damit auch jeder sehen kann, dass ich weiß, was ich tue.

Mein Werdegang und so.
1975-1978 Grundschule, da war ich in meine Lehrerin verliebt. *ggg*
1978-1980 noch ´ne Grundschule wegen Umzug
1980-1986 Aufstieg zur Hauptschule, aber nicht sehr erfolgreich
1986-1988 Arbeitslos, war ne schöne Zeit, diese creative Pause.
1988-1989 Weiterbildungszentrum, (Hauptschulabschluss nachgemacht, da war ich echt gut)
1989-1992 Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel bei Extra Bau+Hobby. Prüfungsbereich: Farben/Lacke/Tapeten
1992-1993 Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung, Abschluss: Fachoberschulreife
1993-1995 Höhere Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung, Abschluss: Fachhochschulreife
1993-1999 Inhaber eines Fachgeschäfts für Heimtierbedarf, ist toll, sein eigener Chef zu sein.... :-)
1997-2000 Fachschule für Wirtschaft,Schwerpunkt Marketing, Abendschule; nun bin ich Betriebswirt.
1999-2000 verkaufte ich dem Personal eines großen Telekomunikationsunternehmens die betriebseigene Produkte.
2001-2010 war ich im Versandbüro eines bekannten Druckerzubehörlieferanten, dessen Produkte man in fast jedem Geschäft bekommt. Meine Kollegen und ich sorgen dafür das die Ware u.a. zu diesen Geschäften geliefert wird. Dazu war ich Auditor und Betriebsrat. Zuletzt als stellv. Vorsitzender. Aber kein Gewerkschaftsmitglied. :-)
2010-2012 Versandleiter für Osteuropa, Länder wie Ukraine, Weißrussland oder Russland.
2014-2015 Verslandleiter bei einer Firma aus China in Niederzier
2008 Fortbildung im Bereich Export und Import bei der IHK Aachen.
Seit 01.2000 Onlinemarketing, Webdesign und sonstige Tätigkeiten für diverse Projekte und Promis.
Seit 12.2014 Neubau der Seite www.ralf-duyster.de und anderer Projekte. (Weitere Seiten auf der Hauptseite
Seit 2017 Nach einigen Dingen im Internet "Back to the roots" indem ich meine Erfahrungen im Internet mit den Erfahrungen als Inhaber meines Fachgeschäftes kobiniere. So entstand diese Seite hier.

_________________________________________________________________________________

HEUTE IST DER 12.12.2017


Als Nachtrag dazu will ich hier etwas erwähnen. Denn heute hätten meine Eltern goldene Hochzeit gehabt. Leider leben sie ja nicht mehr. Würden sie noch leben, wäre das sicher ein großes Fest geworden.
Damals zur silbernen Hochzeit (25 Jahre) hatten meine Eltern Jürgen Drews eingeladen, den meine Eltern, vor allem meine Mutter, ja sowieso kannte. Der hat dann auch in einer Kneipe bei uns im Dorf, keine 2 Minuten zu Fuß weg, gesungen. Er war auch bei uns zu Hause und ich vergesse nie das Gesicht meiner Oma, als der dann einfach so bei uns im Wohnzimmer stand. :-)
Die goldene Hochzeit hätten meine Eltern sicher noch größer gemacht. Aber ich werde es nie erfahren, weil sie nicht mehr da sind.
Mit diesem Post will ich meine Eltern dafür auch ehren. Denn das es überhaupt Heimtierbedarf Ralf Duyster als Geschäft gab, war nur meinen Eltern zu verdanken. Dies ist ja oben zu lesen.
Das es dies nun auch im Internet gibt, ist allein meine Überlegung und Entscheidung. Aber die Seite baut darauf auf, dass ich damals das Fachgeschäft hatte. Und dafür danke ich meinen Eltern. Auch jetzt noch und auch hier.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen